Download Allgemeine und systematische Pharmakologie und Toxikologie: by Hans-Herbert Wellhöner PDF

By Hans-Herbert Wellhöner

***VERKAUFSKATEGORIE*** 2 d Wenn Sie sich mit der five. Auflage dieses Standardlehrbuchs auf das 1. Staatsexamen vorbereitet haben, können Sie der Prüfung ganz ruhig ins Auge blicken; denn die Wissensinhalte dieses Taschenlehrbuchs wurden im aspect auf die Anforderungen des neuen GK 2 abgestimmt. Neue Entwicklungen (Calciumantagonisten, Virostatica, Gyrasehemmer, Immunpharmaka etc.) wurden berücksichtigt. Außerdem wurde besonders sorgfältig ein umfassendes Sachverzeichnis erstellt. Somit kann dieses Lehrbuch auch später als Nachschlagewerk genutzt werden, in dem guy jederzeit schnell die wichtigsten pharmakologischen Daten finden kann.

Show description

Read or Download Allgemeine und systematische Pharmakologie und Toxikologie: Begleittext zum Gegenstandskatalog PDF

Similar german_8 books

Die politische Soziologie C. Wright Mills’: Ein Beitrag zur politischen Ideengeschichte

"I am what used to be known as a Wobbly. In asserting this I refer much less to political orientation than to political ethos, and that i take Wobbly to intend for something: the other of bureaucrat . . . i'm a Wobbly. yet are you aware what a Wobbly is? it is a type of religious . . . Wobbly is not just a guy who takes orders from himself.

Die Expansion mittelständischer Handelsbetriebe durch Großzusammenschlüsse

Angesichts der neueren Entwicklung in der Handelsstruktur stellt sich immer deutlicher die Frage, ob innerhalb der Konsumguterdistribution "der Handel als selbstandige Aufgabe" vieler kleiner und mittlerer Betriebe noch gesichert ist oder ob er einigen wenigen grossen Unternehmungen zufallt. Grossbetrieb oder Grosszu sammenschluss scheint fur weite Bereiche der Warendistribution die einzige adjust local zu sein.

Extra info for Allgemeine und systematische Pharmakologie und Toxikologie: Begleittext zum Gegenstandskatalog

Example text

Charakteristisch fUr eine solche Versuchsanordnung ist: Man miBt an o einer Vielzahl von biologischen Systemen o eine Wirkungsstiirke (bzw. Wirkungsqualitiit) als Ausdruck einer o Alles-oder-Nichts-Antwort der biologischen Systeme auf steigende Dosen. Kurvenform ~ Tragt man die Wirkungsstarke gegen die Dosis auf, so zeigt sich, daB entweder zwischen der Dosis und der Wirkungsstarke (Abb. 2) der Beziehung oder zwischen dem Logarithmus der Dosis und der Wirkungsstarke zwischen Dosis und (Abb. 3) eine Beziehung besteht, die im rechtwinkligen Koordinatensystem durch eine f-fOrmige Kurve wiedergegeben wird, die DosisWirkungswirkungskurve.

Wir machen diese Aussage, weil wir Ampicillin im Blut nachweisen ki:innen. B. Lunge, Nicre) gelangen, wo die Infektion sitzt. Nach dieser Auffassung wird die Resorption als Vorgang aufgefaBt, bei dem ein Pharmakon in einem "Ziel"-kompartiment1 erscheint, aus dem die Verteilung erfolgt. Das Zielkompartiment ist das Blut. Beispiel 2. Ein Patient bekommt Ampicillin intramuscular injiziert. Der Begriff Resorption wird hier auch gebraucht, und zwar zu der Beschreibung des Vorganges "Ubertritt von Ampicillin aus dcm intramuscularen Depot in das BIut".

Und darauf abhebend als Resorption jeden Vorgang bezeichnen, bei dem aus dem AuBenraum Substanz in den Organismus aufgenommen wtirde. Biologische" Vorbetrachtung Verftigbarkeit Die Angabe, ein Pharmakon werde nach peroraler Zufuhr zu 50% resorbiert, veranlaBt den Arzt oft zu dem vorschnellen SchluB, daB er die bei intravenoser Zufuhr therapeutisch wirksame Dosis flir die perorale Zufuhr nur verdoppeln mtisse, um die gleiche therapeutische Wirkung zu erreichen. Dieser SchluB ist aus mehreren Grlinden selten gerechtfertigt.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 40 votes